Mittwoch, 30. November 2016

Blogparade: Kindheitsbücher


 

Die liebe Shelly Abdallah (Klick hier um auf ihren Blog zu gelangen) hat zur einer wundervollen Blogparade aufgerufen. Sie hat nach unseren Kindheitsbüchern gefragt. Ich war schon immer eine Leseratte. Ich konnte mit 4 Jahren flüssig lesen (ja, ja, Streber, ich weiß) und habe das genutzt. Ich habe Bücher verschlungen und tue es immer noch. Inzwischen nur noch phasenweise, aber dann gibts auch nichts anderes mehr in meiner Freizeit.

Heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, für dass ich ziemlich weit zurückgehen muss in meiner Kindheit, nämlich so in das Alter von ungefähr 6 Jahren. Dann rückte das Buch in den Hintergrund bis ich es vor ein paar Jahren der Tochter meines Mannes zum Einschlafen vorgelesen habe und wieder daran erinnert wurde, wieso ich es so mochte. Jetzt steht es im Schrank und wartet darauf, dass Leon es eines Tages kennenlernt.





Es geht um Astrid Lindgren's "Die Kinder aus Bullerbü".


Das Buch

"Die Kinder von Bullerbü" erzählt die Geschichte von Bullerbü, einem Dorf mit nur drei Höfen. Und von 6 Kinder, Lisa, Bosse, Lasse, Ole, Inga und Britta, die den ganzen Tag nur spielen. Sie erleben kleine Abenteuer, sie lernen Dinge über Familie, Freundschaft und das ganz normale Leben. Und vor allem: Sie haben jede Menge Spaß!

Die Autorin

Astrid Lindgren ist wohl jedem ein Begriff. Sie gehört immerhin zu den berühmtesten Kinder- und Jugendbuchautoren der Welt. Zu ihren bekanntesten Werken gehören Pippi Langstrumpf, Michel aus Lönneberga, Ferien auf Saltkrokan oder eben die Kinder aus Bullerbü. Der wohl berühmteste Satz von ihr: "Lass dich nicht unterkriegen. Sei frech und wild und wunderbar." Und genau diese Message zieht sich durch all ihre Romane und genau das macht sie so unglaublich wertvoll.

Pädagogisch wertvoll?

Ich habe es ja oben schon angedeutet. "Die Kinder aus Bullerbü" finde ich wahnsinnig wertvoll, um es Kindern vorzulesen oder sie selber lesen zu lassen. Es vermittelt so viele Dinge, die für Kinder in der heutigen Zeit nicht immer mehr selbstverständlich sind. Die Kinder von Bullerbü zeigen, dass man seine Freizeit auch ohne Fernseher, Handy und Co. verbringen kann. So wie wir es früher auch noch gemacht haben. Einfach beim Nachbarn klingeln und dann draußen spielen bis es dunkel wird. Außerdem zeigt es und Eltern, dass man seinen Kindern ruhig mal etwas zutrauen sollte. Die Kinder von Bullerbü gehen selbstverständlich alleine einkaufen und zur Schule. Heute nahezu undenkbar. Keiner verlangt von uns, dass wir unsere Kinder kilometerweit alleine irgendwohin schicken sollen, aber so ein Fünkchen mehr Vertrauen in die Selbstständigkeit unserer Kinder würde uns allen manchmal guttun. Des Weiteren leben die Kinder im Buch uns immer und immer wieder vor, wie wichtig und wertvoll Familie und Freunde sind. Man darf sich mal streiten und muss nicht immer das Gleich wollen, aber wenn es drauf ankommt, kann man sich immer aufeinander verlassen. Und zuletzt vermittelt es noch eine für mich ganz wichtige Sache: Nehmt euch nicht immer so ernst. Habt Spaß am Leben und lasst die Sorgen manchmal einfach mal Sorgen sein!


 

Was bedeutet es für mich?

Für mich bedeutet "Die Kinder aus Bullerbü" eine wundervolle Erinnerung an meine eigene Kinder, zum einen daran, wie gerne ich Bücher gelesen habe, wie sehr ich in die erzählten Welten eingetaucht bin und wie es manchmal geholfen hat, dem Alltag einfach mal zu entfliehen. Ich finde mich selbst aber auch in den Protagonisten wieder. Auch wir haben damals draußen gespielt, hatten Freunde. die wir liebten und gar nicht wussten, wie genau sie eigentlich in unser Leben gekommen sind. Und vor allem hat es mir eben immer wieder Mut gemacht "frech und wild und wunderbar" (A.Lindgren) zu sein. Und genau das möchte ich meinen Kindern vorleben und vermitteln, denn für mich ist genau das der Inbegriff einer glücklichen Kindheit.



1 Kommentar:

  1. Das freut mich das du einer Blogparade teilgenommen hast :) Ich selber kenne das Buch noch nicht aber ist wirklich sehr schönes Buch von der Beschreibung her und auch super toller Beitrag :)

    AntwortenLöschen