Freitag, 5. Mai 2017

Mein Haushalt und ich - Eine Liebesgeschichte ohne Happy-End


Hier habe ich euch schonmal erzählt, dass ich zwar ein Ordnungsfanatiker, aber tief in meinem Herzen doch eher Team Chaos bin. So ähnlich ist es auch beim Putzen. Ich hasse es zwar, stundenlang mit Lappen und Putzmittel meine Wohnung auf Vordermann zu bringen, aber Schmutz und Dreck mag ich noch viel weniger. Also muss es wohl sein mit dem Putzen.

Heute möchte ich euch mal meine kleinen Haushaltshelfer in Form von Reinigungsmitteln vorstellen, mit denen ich bisher noch jeden Dreck besiegt habe und die das Putzen ein bisschen erträglicher machen, denn es ist doch furchtbar, wenn man schrubbt und schrubbt und es tut sich nichts.



Haushaltsfavoriten

Allzweckreiniger

Den benutze ich für fast alle Oberflächen. Da habe ich auch keine bestimmte Marke, die ich immer kaufe. Beim Allzweckreiniger kommt es mir darauf an, schnell Schmutz wegzubekommen. Allzweckreiniger habe ich einmal in Sprühform, zum Beispiel für Arbeitsplatten, Waschbecken oder Tische und einmal in der Flasche, was ich dann zum Wischen mit in den Putzeimer mische. 

Glasreiniger

Auch hier habe ich keinen konkreten Favoriten, obwohl ich manche vom Geruch her wirklich nicht ertrage. Glasreiniger benutze ich für eigentlich alles. Fenster, Spiegel, glatte Oberflächen, Tische. Alles was glatt ist und glänzt, wird mit Glasreiniger saubergemacht. Einfach und praktisch.

Scheuerpulver

Einmal pro Woche nehme ich zur Reinigung meiner Waschbecken und Badezimmer und Küche Scheuerpulver zur Hilfe. So kann ich auch hartnäckigere Flecken zu Leibe rücken. Ich mag Scheuerpulver dabei lieber als Scheuermilch, weil ich es besser dosieren kann, je nachdem wie extrem der Schmutz ist.

WC-Reiniger

Einmal am Tag wird das Klo geputzt. Spätestens seit meiner Schwangerschaft mit Leon, in der ich mich täglich gut 10 Mal übergeben musste, brauche ich immer und zu jeder Zeit ein sauberes Klo. Den WC-Reiniger lasse ich kurz einwirken und wische einmal mit der Bürste nach. Das schafft man selbst an stressigen Tagen.

Kalk-Reiniger

Damit sprühe ich wöchentlich meine Armaturen in Bad und Küche ein, um Kalkflecken zu beseitigen btw. gar nicht erst entstehen zu lassen. Ist der Kalk mal hartnäckiger, kann ich das Einreiben mit einer halben Zitrone oder das Einsprühen mit verdünntem Essigessenz empfehlen. 

Rohrreiniger

Ungefähr 1-2 Mal pro Monat geben ich etwas Rohreiniger in sämtliche Abflüsse. Ich mag es nicht, dass ich dort nicht putzen kann und nicht sehe, was für Dreck sich dort sammelt. So kann ich das beseitigen. Wichtig dabei: Das Zeug ist relativ aggressiv, also passt auf mit Händen und Augen und lüften danach gut.



Der Putzwahnsinn

Meine Haushaltshelfer sorgen dafür, dass ich das Gefühl habe, dass alles so sauber ist, wie ich es brauche. Zusätzlich stehen bei uns immer 2 Pakete feuchte Haushaltstücher in der Wohnung rum. So kann man schnell mal kleine Flecken wegwischen, direkt wenn man sie sieht. Gerade mit Kind passiert das ja doch relativ häufig. Gestaubsaugt wird bei uns übrigens mindestens alle 2 Tage. Eher öfter. Wischen tue ich im Bad 2-3 mal pro Woche, im Rest der Wohnung wöchentlich. Die Küche wird immer auch dem Kochen ordentlich und sauber verlassen. Ich mag es einfach nicht, wenn man nach Hause kommt oder morgens aufsteht und es ist unordentlich und dreckig irgendwo. Da mache ich mir lieber vorher etwas mehr Arbeit und freue mich dann über eine glänzende und strahlende Wohnung. 

Spaß macht mir das Putzen deswegen aber trotzdem nicht, aber that's life. Es geht nicht immer nur ums Vergnügen und ein Happy-End kann es in meiner Beziehung zum Putzen und Haushalt machen auch nicht geben. Denn ist man endlich mal am Ende angelangt, ist es vorne schon wieder dreckig und der ganze Wahnsinn fängt von vorne an.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen