Donnerstag, 18. Mai 2017

#Rabenmutter: Warum hat das Kind denn schon wieder eine Beule?

Wir kommen am Mittwochmorgen in den Kindergarten. Die Erzieherin schaut Leon an, dann mich und sagt: "Der hat ja schon wieder eine Beule." Sie meint es nicht als Vorwurf, ist eher amüsiert, denn Leon hat seine Beule irgendwie immer an der gleichen Stelle. Was an dieser Stelle nicht böse gemeint ist, kann aber auch schnell als Vorwurf rüber kommen.


Leon hat öfters Beulen, eigentlich immer irgendwo blaue Flecken, im Sommer aufgeschürfte Knie. Ist das ein Zeichen dafür, dass ich nicht genug auf mein Kind achtgebe oder zeigt es einfach, dass ich ein Kind mit ausgesprochenem Bewegungsdrang habe, das leider oft seine Grenzen noch austesten muss?

Ich plädiere für die zweite Sichtweise. Wenn ich an meine eigene Kindheit zurückdenke, dann erinnere ich mich auch an blutige Knie und Ellbogen, an eine dicke Beule, weil ich gestolpert und blöd gegen eine Schaukel geknallt bin. Aber all diese Verletzungen hätte man nicht verhindern können. Ich habe gespielt, bin gerannt, gesprungen und getobt. Ich habe die Welt entdeckt und manchmal hat eben ein Schritt nicht so geklappt, wie ich das geplant hatte.

Doch darum geht es doch im Leben. Nur wenn ich die Erfahrung mache, dass ich bei zu schnellem, unkontrollierten Laufen stolpern kann, kann ich lernen, mein Tempo zu mäßigen und einzuschätzen. Und an der einen oder anderen Stelle muss man vielleicht auch lernen, dass man manchmal einfach nur Pech hat, blöd umknickt oder kurz nicht aufpasst und irgendwo gegen läuft. Manchmal gibt es keinen Schuldigen oder keine benennbare Ursache dafür, dass man sich verletzt. Es ist einfach nur doof gelaufen.

Ich möchte, dass auch mein Kind diese Erfahrungen macht. Es kann nicht lernen, sein Lauftempo einzuschätzen, nur weil ich ihm sage, dass er stolpern wird, wenn er zu schnell läuft. Er muss diese Erfahrung selbst machen. Ich versuche einzugreifen, wo es sehr gefährlich wird, aber ansonsten darf er sich in der Wohnung und auch draußen frei bewegen und seinen Körper und seine Umgebung kennenlernen. Und ja, das bedeutet, dass er alle paar Wochen mal eine Beule hat (Hallo Tischkante, hallo Spielzeugkiste), dass er fast wöchentlich blaue Flecken oder aufgeschürfte Knie hat (Hallo Wurzel, Erdloch und Türrahmen) und auch dass ihm eine kleine Ecke vom Schneidezahn fehlt (Hallo Bordsteinkante). Das heißt aber nicht, dass ich auf mein Kind nicht achtgebe.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen