Samstag, 7. Januar 2017

Städtereise - Amsterdam mit Kindern

Im Dezember 2015 haben wir unsere erste Städtereise zu viert gemacht. Es war spannend. Wir wussten nicht, was auf uns zukam. Leon war gerade 7 Monate alt. Würde er das alles gut mitmachen? Wie würde es mit 4 Leuten in einem kleinen Hotelzimmer? Die Antwort: Es war super. Durchaus anstrengend, aber wirklich schön.


Tag 1:

Wir sind morgens mit dem Zug zuhause los. Ab zum Kölner Hauptbahnhof, von dort aus mi dem ICE weiter nach Amsterdam. Die Zugfahrt verlief gut. Leon spielte und krabbelte, seine Schwester schaute Filme. Was ich nur empfehlen kann: Plätze reservieren. Am besten im Kleinkindabteil.
In Amsterdam angekommen, fuhren wir mit der Straßenbahn zum Hotel. Wir hatten ein Zimmer im A&O Hotel gebucht. Das ist zwar groß und voller junger Leute, aber dafür günstig und das Frühstück ist gut. Das ist genug für einen kurzen Städtetrip.
Nachdem wir unsere Sachen im Hotel abgelegt hatten, fuhren wir nochmal in die Stadt, bummelten durch die Einkaufsstraße und aßen in einem Pfannekuchenhaus zu Abend. Perfekter Start für unsere Reise.



Tag 2:

 Am nächsten Morgen fuhren wir nach dem Frühstück zu einem Wochenmarkt. Der war riesig und überall bekam man etwas zu Essen zum Probieren. Also Hungern muss man in Amsterdam definitiv nicht. Mit der Straßenbahn lässt sich dort alles super erreichen und während der Fahrt sieht man oft noch spannende Stellen, die tollen Grachten oder historische Gebäude.




Nachmittags machten wir uns auf den Weg ins Käsemuseum. Das ist direkt in der Nähe vom Anne-Frank-Haus. Dort waren wir allerdings nicht. Die Schlange war endlos lang. Im Käsemuseum gab es bestimm 200 Sorten Käse und wieder konnte man alles Probieren. Soo, Soo Lecker. Und natürlich haben wir uns auch einiges gekauft und mit nach Hause genommen.
Abends wollten wir noch eine Stadtrundfahrt mit einem der bekannten roten Touristen-Busse machen. Doch der Bus konnte wegen zu viel Verkehr erst sehr verspätet abfahren und nach über einer halben Stunde Wartezeit war Leon ziemlich quengelig. Deswegen machten mein Mann und seine Tochter die Rundfahrt dann alleine und ich fuhr mit Leon schon ins Hotel. Dort konnte er im Kinderbereich spielen und früh schlafen gehen. Die anderen beiden brachten noch Döner mit und wir machten Picknick auf dem Hotelzimmerboden. Hat auch was.

Tag 3:


Am vorletzten Tag waren wir vor allen richtig gut und günstig essen. In einem Burgerrestaurant gab es ein super Mittagsmenü mit Salat, Hauptspeise und Eis für unter 15€. Wie ihr sehr, es war mehr als genug und richtig lecker.
Vorher hatten wir schon eine Bootsfahrt durch die Grachten gemacht. Dank des Hop-on-Hop-off-Boots, konnten wir auch spontan an einer Diamantenfabrik aussteigen. Dort haben wir gesehen, wie Diamanten hergestellt wurden und durften sogar (unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen natürlich) ein paar richtig wertvolle Diamanten ansehen und anfassen. Wert pro Stück: teilweise über 20.000€.


Außerdem wollten wir den berühmten Blumenmarkt besuchen, waren aber wirklich enttäuscht. Die große Vielfalt, die uns der Reiseführer versprochen hatte, war nicht da, dafür viel Touristenzeug, Andenken und sowas.


Madame Tussaud's haben wir uns auch nicht entgehen lassen. Ich war auch schon in London und Berlin drin und liebe die Wachsfiguren einfach. Da wir im Vorhinein Karten gekauft hatte, mussten wir auch nicht lange anstehen. Weiterer Vorteil: Draußen war es eisig kalt. Ende Dezember halt. Im Museum konnte man sich super aufwärmen.


Tag 4:


Am letzten Tag stand nur noch die Abreise an und auch die war mit der Bahn wieder wirklich entspannt.
Wenn ihr jung seid, besucht in Amsterdam auch ruhig das Bier- und das Sexmuseum. Ich war vor ein paar Jahren schon mal da. Das ist wirklich lustig. Mit Kindern aber halt irgendwie ungeeignet.


Wer von euch war schon mal in Amsterdam? Was habt ihr euch angesehen?

Hat's fein und bis bald!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen