Montag, 30. Januar 2017

Städtereise: Mailland als frisch Verheiratete





Ursprünglich wollten wir keine Hochzeitsreise machen. Mein Mann hatte nach der Hochzeit sowieso nur ein paar Tage Urlaub und wir wollten im Sommer lieber mit der ganzen Familie wegfahren. Aber kurz vor der Hochzeit hatte ich dann doch das Gefühl, dass es schön wäre, einfach ein paar Tage rauszukommen. Also guckte ich spontan nach günstigen Flügen und buchte uns Tickets für 10€ pro Person und Strecke. Auch ein gutes Hotel war schnell gefunden und so starteten wir 2 Tage nach unserer Hochzeit auf unseren 3-tägigen Kurztrip nach Mailand.

Mailand hat wahnsinnig viel zu bieten. Ich kann aber auf jeden Fall allen nur raten, in sonnenreichen Monaten hinzufliegen. Bei gutem Wetter macht es alles sehr viel mehr her. Wir hatten einen Regentag dabei, also kann ich da aus eigener Erfahrung sprechen.
Wir haben - wie eigentlich immer - die Stadt mit öffentlichen Verkehrsmitteln erkundet. So waren wir unabhängig und flexibel. Außerdem ist das U-Bahn-Netz in Mailand sehr gut ausgebaut und bringt einen schnell überall hin. Wichtig nur: Wenn die Zugtüren zugehen, gehen sie zu. Einmal ist es uns passiert. Ich war schon drinnen, mein Mann stand noch auf dem Bahnsteig und -zack- gingen die Türen zu und die Bahn fuhr los. Wir haben uns dann an der nächsten Haltestelle wiedergetroffen und sind zusammen weitergefahren.


Mailänder Dom

Die Hauptsehenswürdigkeit ist natürlich der Mailänder Dom. Ein riesiges historisches Gebäude. Von innen wahnsinnig prunkvoll und majestätisch. Eigentlich weiß man gar nicht, wo man zuerst hinschauen soll. Wir waren bestimmt 3 Mal dort und jedes Mal haben wir etwas anderes entdeckt.


Galleria Vittorio Emanuelle II

Es ist DAS Shoppingcenter schlechthin. Neben Gucci und Prada finden sich auch normalpreisige Geschäfte, sodass für jeden etwas dabei ist. Und wer schaut sich nicht gerne die Schaufenster der High Fashion Shops an? Von dort aus kommt man auch direkt auf die große Shoppingmeile von Mailand. Und das alles ist direkt am Mailänder Dom. Also super zentral.



Cimitero Monumentale

Das ist der alte Stadtfriedhof. Hört sich erstmal nicht so an, als wolle man da gerne hin. Aber es ist ganz anders als bei uns. Hier scheinen die Toten eher gefeiert zu werden, als das ihr Tod betrauert wird. Riesige Mausoleen, Gräber und Skulpturen, eine größer und prunkvoller als die anderen. Alle ehrwürdigen, alten Familien der Stadt haben hier ihre letzte Ruhestätte. Und der Friedhof ist riesig. Wir sind über zwei Stunden darüber spaziert und kamen aus dem Staunen gar nicht mehr raus. Geht hin, schaut es euch selbst an.


Essen:

Denkt dran, ihr seid in Italien. Genießt das wahnsinnig gute Essen. Pizza, Pasta, Caprese. Es gibt tolle Mittagsmenüs, die sehr günstig sind und auch abends kann man super essen gehen. Ach ja, und vergesst nicht, Eis zu essen. Viel Eis. Seht ihr diese Kunstwerke, die wir bekommen haben? Fast zu schade zum Essen, aber eben nur fast.


Fazit:

Ich kann Mailand nur empfehlen. 3 Tage reichen auf jeden Fall aus, um das wichtigste zu sehen. Neben den oben beschriebenen Orten waren wir z.B. auch noch am castello Sforzando, der Navigli de Milano, bei Santa Maria della Grazie und in gefühlt 100 anderen tollen Kirchen. Fahrt hin und lasst euch selbst überzeugen.



1 Kommentar:

  1. Hallo Julia,
    meine Tochter und ich waren in den letzten beiden Sommern auch in Italien! Einmal am Gardasee mit Abstechern nach Venedig und Verona und einmal an der Mittelmeerküste in Alassio mit tollen Ausflügen in die Umgebung! An Mailand sind wir bisher nur vorbeigefahren, aber der nächste Italienurlaub kommt bestimmt und vielleicht zieht es uns dann in diese Gegend! Auf einem italienischen Friedhof waren wir übrigens auch mal, allerdings sah "unserer" ganz anders aus, denn in den bergigen Gegenden werden die Verstorbenen in Grabmauern beerdigt. Aber wie du schon schreibst, Mausoleen und Skulpturen gab es dort auch viele.

    Liebe Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen