Montag, 13. Februar 2017

Kinder und Musik: Kinderlieder machen glückliche Kinder + Verlosung

Hänschen klein, ging allein,...

Ich denke, jeder weiß wies weitergeht und jeder hat vermutlich ab jetzt für den Rest des Tages einen Ohrwurm von diesem Kinderlied. Kinderlieder haben uns alle begleitet, während wir aufgewachsen sind und die gleichen Lieder, erweitert durch ein paar neuere begleiten auch unsere Kinder nun. Doch warum  spielen wir unseren Kindern überhaupt Kinderlieder vor? Heute startet eine neue Reihe auf meinem Blog:

Kinder und Musik


Ursprünglich wollte ich nur einen einzigen Artikel zu diesem Thema schreiben, aber es entwickelten sich während des Brainstormings einfach immer mehr Ideen und wichtige Aspekte zu diesem Thema und so startet heute eben eine ganze Reihe zum Thema. Es erwarten euch generelle Infos zum Thema Kinder und Musik, Interviews mit Musikern, Vorstellungen von Instrumenten und tolle Gewinne. Also schaut doch immer mal wieder rein!

Also warum ist Musik so toll für Kinder? Die Antwort: Kinderlieder sind gut für die kindliche Entwicklung. Sie helfen unseren Kindern sich und die Welt kennenzulernen und sie sind Kulturgut. Doch eins nach dem anderen. Ich habe mal ein wenig zusammengefasst, warum Kinderlieder so toll und wichtig ist und am Ende des Artikels könnt ihr noch eine super CD mit Faschings- und Karnevalsliedern gewinnen, die mir freundlicherweise zu diesem Zweck zur Verfügung gestellt wurde. Also los:

Wortschatz erweitern

Ha, bei diesem Artikel konnte ich tatsächlich mal Wissen aus meinem Studium gebrauchen und ich dachte schon, der ganze Mist aus der Uni sei völlig vergeudete Zeit gewesen. Fakt ist, Kinderlieder werden in Kindergarten und Schule genauso wie zuhause gesungen und helfen den Kindern dabei, ihren Wortschatz zu erweitern. Zum einen lernen Kinder hier Worte, die sie so in ihrem alltäglichen Sprachgebrauch eher seltener kennenlernen würden. Des Weiteren nutzen sie beim Singen der Kinderlieder Worte in einem direkten Satzzusammenhang, womit die Vernetzung mit anderen Worten im Gehirn gestärkt wird. Ein weiterer Vorteil ist, das wichtige Worte in Liedern oft wiederholt werden, was hilft, sie sich einzuprägen. Das ist auch der Grund, warum in der frühen Entwicklung Fremdsprachen so sehr über Lieder vermittelt werden. Spätestens im Englisch-Unterricht in der Grundschule eurer Kinder werdet ihr das kennenlernen.

Gemeinschaft

Es ist doch toll, wenn man in einer großen Gruppe ist und gemeinsam singt. Indem alle das gleiche tun, verbinden sie sich zu einer Gemeinschaft, zu der sich das Kind zugehörig fühlt. Es stärkt aus das Selbstwertgefühl des Kindes, wenn es in der Lage ist, Lieder ebenso wie die anderen Kinder zu singen. Und wenn das noch nicht so gut klappt, dann fällt man beim Singen in der Gruppe eben nicht so auf und kann erstmal ein bisschen Üben ohne dabei die Zugehörigkeit zur Gruppe zu verlieren. Kinderlieder Singen vor allem im Kindergarten ist also ein super Mittel und die sozialen Fähigkeiten der Kinder auszubilden.

Energie sinnvoll nutzen

Singen ist im Endeffekt ein zielgerichtetes Nutzen von Energie, um Töne zu produzieren. Gerade für Kinder ist es wichtig, dass sie Lernen ihre (oft überschüssige) Energie ein Ventil zu geben. Singen ist da eine gute Möglichkeit. Um das ganze noch auszudehnen, kann man natürlich auch zu Kinderliedern tanzen. Kinder erfinden da die tollsten Bewegungen oder ahmen die Bewegungen nach, die so woanders gesehen haben. Auch das ist ein wunderbarer Weg, um Energie sinnvoll zu nutzen und abzubauen, gleichzeitig das Körpergefühl zu stärken und auch noch die Kreativität zu fördern. Also wenn das Kinder nicht glücklich macht, dann weiß Ichs auch nicht.

Emotionen verarbeiten


Wenn Kinder ihre Emotionen kennenlernen, ist das meist anstrengend für alle Parteien. Eltern sind genervt, weil ihre Kinder vermeintlich grundlos wütend werden oder plötzlich ihre Malsachen durch die Gegend werfen, nur weil etwas nicht so funktioniert, wie sie es wollen. Wir dürfen dabei aber auch nicht vergessen, dass es wahnsinnig schwierig für die Kinder ist, mit Gefühlen konfrontiert zu sein, die sie so bisher nicht kannten. Sei es Freude, Frust, Trauer oder Wut. So können wir negative Gefühle mit trauriger oder besonders lauter Musik offenbar besser verarbeiten und fröhliche Lieder schaffen es oft, unsere gute Laune wieder zu wecken bzw. uns zumindest kurzzeitig von den schlechten Gefühlen abzulenken.

Kultur und Tradition

Das sollten wir nicht vergessen. Kinderlieder sind oft schon Jahrzehnte oder sogar Jahrhunderte alt. Unser oben genanntes Hänschen Klein wurde von Franz Weidemann schon im 19. Jahrhundert geschrieben. Sie sind also ein ganz besonderes Kulturgut, das wir unseren Kindern auf einfache Weise mitgeben können. Auch die Sprache der Kinderlieder ist häufig nicht mehr die, die wir heutzutage sprechen. Schön, wenn Kinder auf diese spielerische Weise bereits lernen, dass sich Sprache entwickelt hat und inwiefern sie sich mit der Zeit verändert hat. Und zuletzt verbindet es Generationen, wenn sie tatsächlich in ihrer Kindheit alle die gleichen Lieder singen.

Also ihr seht: Kinderlieder sollten unbedingt zur Kindheit dazu gehören. Sie fördern die Entwicklung eurer Kinder, sei es körperlich, psychisch oder sozial und hilft den Kindern, sich in der Welt, in der sie Leben zurechtzufinden. All das trägt dazu bei, das unsere Kinder glücklich aufwachsen können. Ist doch ein ziemlich einfaches Mittel, um unsere Kinder glücklich zu machen, oder?

Gewinnspiel



Nun könnt ihr noch etwas gewinnen. Der Verlag Lamp und Leute hat mir freundlicherweise eine CD mit Faschings- und Karnevalsliedern für Kinder (passend zur 5. Jahreszeit) zur Verfügung gestellt, die ich an euch verlosen möchte. Mitmachen ist ganz einfach:

  • Schreibt mir unter diesen Artikel einen Kommentar, dass ihr gewinnen wollt
  • Gebt eure E-Mail Adresse an, damit ich euch benachrichtigen kann, falls ihr gewonnen habt
  • Das Gewinnspiel läuft bis zum 21.02.2017, 19:00 Uhr, danach wird der Gewinner von mir per Mail benachrichtigt und bekommt, sobald ich die Adresse habe, die CD zugeschickt 
  • Die CD habe ich freundlicherweise vom Verlag Lamp und Leute zur Verfügung gestellt bekommen

Kommentare:

  1. Ich versuche mal mein Glück für meine Tochter :)

    LG Martina
    martina189@freenet.de

    AntwortenLöschen
  2. mein Sohn würde sich über die Cd bestimmt freuen!!
    LG Biggy
    biggy76(at)web.de

    AntwortenLöschen