Freitag, 3. Februar 2017

#Rabenmutter: Warum ich nicht möchte, dass mein Kind in meinem Bett schläft

 

Heute gibt es schon wieder etwas neues an der Rabenmutter-Front. und es geht - mal wieder - um das Thema Schlafen. Leon hat von Anfang an nicht bei uns im Bett geschlafen und das hat sich, bis auf ein paar Ausnahmen, die ich an einer Hand abzählen kann, bis heute auch gehalten. Ich wollte das von Anfang an nicht und stehe auch weiterhin dahinter. Warum? Lest selbst.


Mein Kind hat einen leichten Schlaf

Die ersten 10 Monate seines Lebens hat Leon (in seinem eigenen Bett) bei uns im Schlafzimmer geschlafen. Dass hatte Bequemlichkeitsgründe. Ich war unter der Woche allein zu Hause und habe keinen Sinn darin gesehen, Leon am anderen Ende der Wohnung schlafen zu lassen, wenn ich ihn sowieso nachts füttern muss. Da konnte er auch direkt bei mir im Zimmer schlafen. Aber Leon hatte einen extrem leichten Schlaf. Es war eine Kunst, geräuschlos ins Bett zu gehen, damit er nicht aufwacht. Falls er etwas merkte, hie& es direkt "Totstellen", damit er von alleine wieder einschläft. Leon ist immer wach geworden, wenn ich nachts meine Sprudelwasserflasche aufgemacht habe und bis heute wird er sofort wach, wenn jemand die Toilettenspülung benutzt. Würde Leon in meinem Bett schlafen, würde er noch viel eher von jeglichen Bewegungen oder Geräuschen wach werden. Nein, danke!

Ich finde keine Ruhe

Bei ein paar Ausnahmen hat Leon schonmal zumindest Teile der Nacht in unserem Bett geschlafen. Vor allem, wenn er krank war oder wenn er in den frühen Morgenstunden wach wurde und beim Kuscheln in unserem Bett nochmal eingenickt ist. Das Problem daran ist, dass ich keine Ruhe habe, sobald er neben mir liegt. Ich habe andauernd Angst, dass mein Mann oder ich uns im Schlaf auf ihn rollen oder die Decke über sein Gesicht liegt. Außerdem bewegt er sich im Schlaf so viel, dass ich immer Panik habe, er fällt aus dem Ehebett. Das habe ich schon ein paar mal gerade so verhindert. Also ist diese Panik immerhin berechtigt. Also schläft mein Kind in meinem Bett und ich liege dafür wach. Kein guter Deal!

Mein Kind will nicht kuscheln

Ein weiterer Punkt. Sobald Leon in unserer Nähe liegt, haben mein Mann und ich (verständlicherweise hoffentlich) das Bedürfnis, mit ihm zu kuscheln, ihn zu streichen oder ihn zu küssen. Leon mag das aber nicht. Er war von Anfang an kein Kuschelkind und auch heute lässt er es nur zu, wenn es von ihm aus kommt und auch dann nur für ein paar Sekunden. Deshalb ist es irgendwie frustrierend, wenn er neben einem liegt, man ihm aber nicht zu nahe kommen darf. Also auch blöd!

 

Ich muss ausgeruht sein

Ich muss funktionieren. tagsüber bei der Arbeit und für mein Kind. Ich muss immer mindestens 100% geben und dafür brauche ich Energie. Die habe ich aufgrund der oben beschriebenen Dinge einfach nicht, wenn Leon bei uns im Bett schläft. Davon hätten wir also alle nichts. Deshalb möchte ich nicht, dass Leon bei uns schläft.


All diese Gründe gelten natürlich nur für den Moment. Wenn mein Kind meine Nähe wirklich braucht, wenn es krank ist oder Angst hat, darf er jeder Zeit zu uns kommen. Aber solange er in seinem eigenen Bett in seinem Zimmer zufrieden ist, bin ich es auch.



Wie sieht das bei euch aus? Pro Familienbett oder schläft euer Kind auch alleine?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen